Flügel-Verlag

Deutsche Webseite

Endlich auf Deutsch:

Liv und der Tote am Telefon

Liv und der Tote am Telefon

Die zwanzigjährige Liv aus Schweden ist auf dem Weg nach Köln, um ihren Freund zu treffen, der dort auf Dienstreise ist. Ihre frohen Erwartungen werden von einem jungen Mann mit Schnurrbart gestört, als sie auf der Fähre nach Kopenhagen ihren Kaffee trinken möchte. Da ahnt sie noch nicht, dass ihre Reise geradewegs zu organisiertem Verbrechen führt und dass sich das Leben für immer verändern wird, für sie wie für den jungen Mann.

Johanna Jensens Erzählung erweckt die 80er Jahre zum Leben, als man Madonna hörte, Dauerwelle im Haar hatte und farbenfrohe Kleidung trug, als es noch keine Handys gab und ebenso wenig die Öresundbrücke und als ein missglückter U-Bahnbau noch nicht das Stadtarchiv in Köln zum Einsturz gebracht hatte. Trotz der Nostalgie weckt die Geschichte auch Gedanken zu unserer eigenen Zeit.

Die Novelle als Kindle-Ebuch für 4,99 € bei Amazon, mit Leseprobe.

Was ist der Flügel-Verlag?

Der Flügel-Verlag (Vingars förlag) ist ein schwedischer Kleinverlag mit Sitz in der Stockholmsregion, gegründet im Jahre 2016. Ziel ist die Herausgabe hochwertiger Literatur, die unterhalten, gut tun, aber auch zum Nachdenken und gesellschaftlichen Engagement anregen soll. Bisher sind zwei Romane, zwei Kriminalnovellen und eine Science-Fiction-Erzählung erschienen, verfasst von Johanna Jensen. Die Autorin ist zweisprachig und hat einen Teil ihres Werks ins Deutsche übersetzt. Als Privatdozentin (TU Darmstadt) der Psychologie ist sie besonders an Gefühlen und Beziehungen interessiert. Ihr erster Roman, Auf unbekanntem Weg, hat auch sie auf einen unbekannten Weg geführt, nämlich, ihr inneres, weibliches Geschlecht zu entdecken. Seit 2016 lebt sie, die bis dahin einen männlichen Vornamen hatte, in der Frauenrolle und engagiert sich in LGBT-Fragen. Nachdem sie lange Jahre als Hochschullehrerin im Fach Psychologie tätig war, ist sie nun dabei, sich als praktisch arbeitende Psychologin zu etablieren.

Bokomslag På okänd väg

Albrecht und Ylva vertrauen sich einander an

Kapitel 27 im Roman Auf unbekanntem Weg schildert, wie Albrecht und Ylva einander ihr größtes Geheimnis offenbaren. Ein ergreifendes Beispiel dafür, wie eine belastende Kindheit bewältigt werden kann.
 
 
 

Bokomslag Mördarens dotter

Zeinab Berglunds Gedichte

Zeinab Berglund ist eine der Hauptpersonen im Roman Die Tochter des Mörders (aber zur Zeit des Romans hieß sie noch nicht „Berglund“ mit Nachnamen). Der Roman benutzt eines ihrer schönsten Gedichte als Prolog. Leider ist es schwer, in der deutschen Sprache die Atmosphäre einzufangen, aber vielleicht ist es ja doch einigermaßen gelungen. Jedenfalls gibt es eine Übersetzung des ersten Kapitels zum Herunterladen, und da ist auch das Gedicht mit dabei. Liest man den Klappentext genau, so fällt auf, dass Frau Berglund das Umschlagdesign des fertigen Romans entworfen hat, während die Tochter des Mörders selbst, Rebecka Raderberg, den Text gesetzt hat.

Dass Hauptpersonen des Romans an dessen Veröffentlichung mitgearbeitet haben, erklärt sich aus dem Schlusskapitel des Romans. Seitdem der Roman herausgekommen ist, hat das Kapitel noch erheblich an Aktualität gewonnen.

Eine andere Weihnachtsgeschichte

Die Kurzgeschichte Die vergeigte Christmette ist die einzige Erzählung, die Johanna Jensen auf Deutsch geschrieben und erst danach ins Schwedische übersetzt hat. Wie jede gute Weihnachtsgeschichte spendet sie Wärme an kalten Winterabenden, aber auch zu jeder anderen Jahreszeit. Und die Erzählung ist nicht so traditionell, wie man es von einer Weihnachtsgeschichte erwarten könnte…

Gott gibt es nicht

Die Inhaberin des Verlags, Johanna Masche-No, hat sich während zweier Jahrzehnte in ihrem christlichen Glauben engagiert. Aber nachdem sie Die Tochter des Mörders herausgegeben hatte, nahmen ihre Zweifel immer mehr zu. Schließlich schrieb sie einen Essay, um Klarheit in ihren Fragen zu gewinnen. Nach mehreren Bearbeitungen ergab sich ein Abschied von Gott, aber sie bezeichnet sich weiterhin als „christliche Atheistin“ und hält an der Hoffnung fest, die in Die Tochter des Mörders zum Ausdruck gebracht ist.

Als Transperson von anderen akzeptiert

Im Auftrag des Kölner Vereins Rubicon hat Johanna Masche-No einen populärwissenschaftlichen Text verfasst, der Transpersonen helfen soll, Erfahrungen von Diskriminierung konstruktiv vorzubeugen.